Sie sind hier: News > 
DeutschEnglishFrancais
25.6.2018 : 2:30 : +0200

News

News

Das Wunder von Oberammergau

Das Ilmenauer WSV-Team nach der Startnummernausgabe am Ammergauer Haus. V.l.: Eckard Bauerschmidt, Werner Gratias, Thomas Weiß, Marco Queißer, Ralf Thum, Steffen Weiß, Alexander Gratias, Axel Wilinski, Sebastian Poppner, Christian Poppner, Hannes Kuhne, Kathrin Poppner, Gabi Thiele, Jens Thiele, Erika Pfeuffer, Uwe Poppner und Bodo Pfeuffer (nicht im Bild: Angela Kuhne, Andreas Richter, Andrea Teichert).

20 Skiläufer vom WSV Ilmenau beim 42. König Ludwig Lauf im bayrischen Oberammergau

Spätestens nach dem Kältechaos von 2012 und der Wasserschlacht von 2013 haben die Organisatoren des größten deutschen Massenskilaufes den guten Ruf, auch unter widrigsten Bedingungen solch ein Loipenspektakel zu organisieren. Aber auf Grund des Schneemangels im Januar 2014 musste Übermenschliches geschehen, um das Rennen durchführen zu können. Trotz der nur hauchdünnen Schneedecke des in der Vorwoche gefallenen Neuschnees gelang es den Organisatoren in Tag- und Nachtarbeit, ein 23 km langes Loipenband ins Ammer- und Graswangtal zu zaubern. Hinter dem Erfolg stand ein Heer von mehr als 250 freiwilligen Helfern, die nicht nur die Strecke richteten, sondern die auch an den Verpflegungsständen, am Start- und Zielbereich, beim Wachsservice, beim Personen- und Kleidertransport sowie bei der medizinischen und verkehrstechnischen Sicherheit das Wunder von Oberammergau ermöglichten!

Belohnt wurden sowohl Aktive als auch die Organisatoren durch einen perfekten Renntag zu den Freistilwettbewerben am Samstag: Blauer Himmel, Sonne pur und eine festgefrorene Schneeunterlage ließen alle Skiläuferherzen höher schlagen und gestatteten sehr schnelle Laufzeiten. Der am Nachmittag einsetzende Föhn bescherte am Sonntag zum Hauptlauf über 46 km in klassischer Technik bei Nassschnee und zum Teil auch Regen bei ungeliebten Null-Grad-Bedingungen die vorprogrammierten Wachsprobleme. Zur Freude aller hielten die inzwischen aufgeweichten Loipen auch noch dem klassischen 23km-Rennen am Nachmittag stand, so dass die unermüdliche Arbeit der Helfer wohl als "Wunder von Oberammergau" in die Annalen des König-Ludwig-Laufes eingehen wird.

König-Ludwig-Lauf-Vorstand Hans Reicherl (links) überreicht an Werner Gratias für den WSV Ilmenau einen Ehrenpokal für die fast 25 jährige Treue beim König-Ludwig-Lauf.Zu den rund 4200 Teilnehmern gehörten auch 20 Skiläufer vom WSV Ilmenau, die bei allen Wettkämpfen präsent waren und am Abend nach der Veranstaltung traditionell bei Thüringer Wurstspezialitäten und bayrischen Getränken im Vereinshaus des TSV Oberammergau mit dem Partnerverein ausgiebig das Wochenende auswerteten. Voller Stolz nahmen die Ilmenauer WSV-ler auch noch einen 80cm großen Ehrenpokal mit nach Hause, welcher ihnen direkt aus den Händen des Ludwiglauf-Vorstandes Hans Reicherl für die mehr als 20 jährige Treue überreicht wurde. wg.

Bilder

 

Ergebnisse der Teilnehmer des WSV Ilmenau:

 

46 km Freie Technik

Andreas Richter 3:10


23 km Freie Technik

Thomas Weiß 1:03

Marco Queißer 1:09

Axel Wilinski 1:10

Jens Thiele 1:16

Andrea Teichert 1:19

Alexander Gratias 1:24

Sebastian Poppner 1:28

Hannes Kuhne 1:32

Angela Kuhne 1:33

Katrin Poppner 1:53


46 km Klassische Technik

Thomas Weiß 2:34

Marco Queißer 2:51

Axel Wilinski 3:05

Jens Thiele 3:08

Steffen Weiß 3:20

Christian Poppner 3:22

Werner Gratias 5:25


23 km Klassische Technik

Sebastian Poppner 1:35

Eckhard Bauerschmidt 1:56

Uwe Poppner 2:03

Gabi Thiele 2:14

Erika Pfeuffer 3:01

Bodo Pfeuffer 3:01

 

09.02.2014 18:06 Alter: 4 Jahre