Sie sind hier: News > 
DeutschEnglishFrancais
23.8.2019 : 0:59 : +0200

News

News

Wintersaison 2011/12 des WSV Ilmenau im Rückblick

Andreas Richter beim RennsteigskilaufNachdem der Frühling nun endgültig eingezogen ist, nun doch einmal einen kleinen Saisonrückblick über die Aktivitäten unserer Wintersportler im vergangenen Winter. Wir stehen als Wintersportverein, Abt. nordisch, bezüglich der Platzierungen ein wenig im Schatten der Athleten des SV TU Ilmenau. Aber für uns ist die Teilnahme entscheidend - und manchmal steht auch ganz einfach der Spaß im Vordergrund.

Pünktlich im Januar, zu Beginn der nationalen und internationalen Wettkämpfe, kam der Schnee - und im Isergebirge etwas zu viel auf einmal. Unsere Sportfreunde Marion und Andreas Braunschweig kämpften sich hier tapfer über die 50 km klassisch des Jizerska Padesatka. Bei 40 cm Neuschnee innerhalb weniger Stunden war es den Veranstaltern trotz großen Einsatzes nicht möglich, haltbare Spuren in den Schnee zu drücken und so mussten sich alle Sportler durch den spurlosen Tiefschnee "quälen". Hochachtung vor jedem, der hier nicht aufgegeben und das Ziel dann doch noch irgendwann erreicht hat.

Dagegen waren die Bedingungen zum Erzgebirgs-Ski-Marathon am 14./15.01. bei Temperaturen von -4 bis -8°C und etwas Neuschnee fast perfekt. Auch hier waren zwei unserer Sportfreunde mit den orangefarbenen Vereinsjacken zu sehen. Andreas Richter war an beiden Tagen unterwegs, zuerst 20 km beim Skating und am Sonntag 30 km klassisch, wo er Beistand von Angela Kuhne erhielt. Es wurden die Wettkampfstrecken für die Senioren-WM getestet - ein anspruchsvolles Profil mit jeweils zwei Runden. Schön war es, am Fichtelberg endlich richtigen Winter mit Schneehöhen von über einem Meter zu erleben.

Thomas Weiß fuhr mit seinem Manebacher Spezl Axel Wilinski zum Dolomitenlauf ins österreichische Obertilliach. Dort lieferte er über 42 km klassisch - wie so oft - eine bärenstarke Leistung ab und belegte unter 750 Finishern den 134. Platz.

Sportfreund Bauerschmidt wagte im Tannheimer Tal eine Premiere der Ilmenauer WSV-Sportler. Er lief dort die 14 km und war begeistert von der Streckenführung und dem Umfeld.

Anfang Februar folgten nun die Saisonhöhepunkte mit dem König-Ludwig-Lauf in Oberammergau und dem Rennsteigskilauf in Oberhof. Darüber wurde schon ausführlich berichtet, aber an dieser Stelle noch ein paar Zahlen als Zusammenfassung: Zum Rennsteigskilauf traten 12 Sportfreunde unseres Vereins mit insgesamt 14 Starts an. Thomas Kopplin beendete den Lauf über 30 km in klassischer Technik als Thüringer Meister. In Oberammergau waren 11 Skiläufer mit 14 Starts bei den insgesamt vier Läufen unterwegs - und das bei Temperaturen von bis zu -24°C. Aber alle kamen gesund ins Ziel und in der Sporthalle tauten wir bei kalten und warmen Getränken und Speisen schnell wieder auf.

Beim Kammlauf in KlingenthaThomas Weiss beim Skadi-Loppetl - Mühlleithen war der Wettergott wieder einmal kein Freund der Skiläufer - auf der schön festgefahrenen Altschneedecke schneite es am Sonntag ab dem Morgen kräftig, so dass die vorpräparierten Klisterski schnell wieder verschwanden und ein Ersatzski mit Hartwachs zum Einsatz kam - wenn man hatte. Nach dem Durchlauf der Spitzengruppe war die bereits am Vortag präparierte Loipe völlig ausgefahren, so dass auch die leichten Bergabfahrten volle Konzentration erforderten. Zeiten spielten keine Rolle, nur durchhalten war wichtig. So kämpften sich Andreas Richter über 50 km sowie Gabi Thiele und Angela Kuhne über die 25 km ins Ziel. 

Für alle Langläufer ist er schlichtweg das Größte: der Vasa-Lauf in Schweden. Sportfreund Werner Gratias vertrat in diesem Jahr als Einzelkämpfer den WSV Ilmenau bei diesem großen Skisport-Event. Leichte Minusgrade, Sonnenschein und eine schnelle Spur trieben die Teilnehmer auf den 90 km förmlich zu Höchstleistungen und so kam auch Werner bereits nach 8:03 h zum 10. Mal in Mora an - ein großartiges Jubiläum für unseren "erstklassisch" laufenden Abteilungsleiter!

Am dritten Märzwochenende gab es den Saisonabschluss an zwei weit voneinander entfernt liegenden Orten: beim Birkebeiner in Norwegen mit zwei Sportfreunden und beim Skadi-Loppet in Bodenmais/Bayrischer Wald mit drei WSV-Startern. In Bodenmais hatten wir 20°C und herrlichen Sonnenschein - die Sonnencreme war hier fast ein Muss und es waren nicht wenige Skiläufer in kurzen Hosen unterwegs. Die Skater hatten es am Samstag schwer im tiefen Sulz, aber für den Klassiker am Sonntag waren die Loipen wieder sehr gut präpariert.

Unterwegs auf den Fjälls beim BirkebeinerGanz so warm war es beim traditionsreichen Birkebeiner - Rennet nicht, aber bei guten Bedingungen war es auch hier ein Laufvergnügen in der winterlichen Fjälllandschaft. Marion und Andreas Braunschweig meisterten die 54 km erfolgreich gemeinsam mit ihrem Sohn Robert.

Übrigens, wer einfach Lust hat, sich im Winter auf Skiern oder im Sommer mit Turnschuhen zu bewegen, dazu noch ein bisschen Spaß am Vereinsleben hat und vielleicht auch ab und zu den Kick eines Wettkampfes erleben möchte, der ist bei uns willkommen. Wir treffen uns jeden ersten Donnerstag im Monat um 19 Uhr an unserer Vereinshütte im Gabelbachtal an der alten Schanze. Oder ihr findet uns am 28.04. ab 9 Uhr im Gabelbachtal zum traditionellen Abwintern.

Angela Kuhne

 

17.04.2012 17:32 Alter: 7 Jahre